Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Perspektiven der Gender Studies und Queer Theorie - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar u. Übung Langtext
Veranstaltungsnummer 219401003 Kurztext
Semester WiSe 2019/20 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 25
Rhythmus Studienjahr
Credits 4 Belegung Belegpflicht
Hyperlink  
Belegungsfrist FB 4 08.10.2019 09:00:00 - 18.10.2019 23:59:59

Belegpflicht
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 11:00 bis 13:00 woch von 17.10.2019  Quartier Nord - 2.13        
Gruppe [unbenannt]:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Dickel, Simon, Professor, Dr.
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 4
Folkwang Universität der Künste
Inhalt
Literatur

Alle Texte werden zu Beginn des Semesters in einem Reader zugänglich gemacht. Einige der Seminartexte sind nur in englischer Sprache zugänglich.

Voraussetzungen

Regelmäßige Teilnahme und Bereitschaft zur aktiven Beteiligung an Seminardiskussionen

Leistungsnachweis

schriftliche Hausaufgaben und Hausarbeit

Lerninhalte

Als akademische Disziplinen sind Gender Studies und Queer Theorie in den frühen 1990er Jahren aus zwei Entwicklungslinien hervorgegangen, den feministischen und LGBT-Bewegungen einerseits, und der Rezeption französischer poststrukturalistischer Theorien andererseits. Eine wichtige Basis dafür waren die Women’s Studies- und Gay and Lesbian Studies-Programme, die vor allem an nordamerikanischen Universitäten als Errungenschaften der emanzipatorischen Bewegungen seit den 1970er Jahren gegründet worden waren. Für die Entstehung der Queer Theorie war zudem die AIDS-Krise und die Erfahrung der Möglichkeit einer effektiven politischen Organisierung über identitätspolitische Grenzen hinaus prägend. Im Seminar werden wir zunächst auf die Anfänge der Gender Studies und Queer Theorie und ihre poststrukturalistischen Grundlagen fokussieren. Danach werden wir aktuelle Strömungen, insbesondere affekttheoretische und materialistische Ansätze und die Frage nach queeren Zeitlichkeiten, in die Diskussion einbeziehen. Begleitend zum Seminar werden im Rahmen der Vortragsreihe "Differenz_gestalten" zwei Vorträge stattfinden: "Hipster Porn: Queere Männlichkeiten und Affektive Sexualitäten im Fanzine Butt" von Peter Rehberg (19.11.) und "Fortwährende Eingriffe: Vier Jahrzehnte HIV und AIDS" von Martin Dannecker (3.12.).

Zielgruppe

Wissenschaften B: Kultur und Gesellschaft

B.A. Foto/ID/KD (PO 2015/2018)


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2019/20 , Aktuelles Semester: SoSe 2020